Kalziummangel: Vegane Diät gefährdet die Knochen

Immer mehr Menschen verzichten bei ihrer Ernährung nicht nur auf Fleisch, sondern auf alle tierischen Produkte, auch auf Milch und Eier. Experten sehen diesen Trend mit Besorgnis und empfehlen Veganern, auf ausreichende Kalzium- und Vitamin-D-Zufuhr zu achten.

Etwa ein Prozent der Bevölkerung in Österreich ernährt sich vegan. Unter Kindern und Jugendlichen ist der Prozentsatz höher: Schätzungsweise drei Prozent verzichten auf sämtliche tierischen Produkte. Das klingt vorerst nicht viel, aber es sind umgerechnet ca. 40000 Kinder und Jugendliche, die weder Fleisch noch Eier oder Milchprodukte essen. Bedenklich wird das vor allem dann, wenn die Kids stattdessen hauptsächlich Süßigkeiten und Softdrinks zu sich nehmen.

Was Knochen brauchen

Knochen brauchen Kalzium. Milchprodukte sind eine wichtige Kalziumquelle. Veganer müssen daher darauf achten, auf andere Weise genügend Kalzium zu sich zu nehmen. Gerade im Wachstumsalter sind Nahrungsbestandteile wie Kalzium und Vitamin D für die Knochengesundheit sehr wichtig: Wissenschaftliche Studien haben einen Zusammenhang zwischen Diät und schlechter Knochenqualität bei Kindern und Jugendlichen aufgezeigt.

Knochen brauchen Kalzium

Bei Erwachsenen wirken sich Kalzium- und Vitamin-D-Mangel negativ auf die Knochen aus. Sie begünstigen die Entstehung von Osteoporose. Eine große Studie, die Daten von über 37 000 Menschen ausgewertet hat, konnte nachweisen, dass Menschen, die sich vegan ernähren, häufiger sogenannte Ermüdungsbrüche der Knochen erleiden.

Die Argumente der Vegetarier und Veganer (Tierschutz, Klimaschutz) sind begründet, und insgesamt ist eine bewusstere Ernährung mit weniger tierischen Produkten gesund und begrüßenswert. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass keine Mangelerscheinungen auftreten. Dafür geben Experten folgende Tipps:

TIPPS FÜR VEGANER

  • Abwechslungsreiche und ausgewogene Lebensmittelzusammenstellung: Süßspeisen und Softdrinks reduzieren
  • Genügend pflanzliches Eiweiß (Hülsenfrüchte, Sojaprodukte, Getreide) zuführen
  • Genügend Kalzium (Nüsse, Samen, grünes Gemüse, kalziumreiche Mineralwässer, angereicherte Sojamilch) zuführen
  • Bei schon bestehender Osteoporose oder Osteopenie Kalzium-Präparate nach ärztlicher Verordnung einnehmen
  • In den Sommermonaten pro Tag mindestens 20 Minuten im Freien in der Sonne verbringen
  • In den Wintermonaten gegebenenfalls Vitamin-D-Tropfen oder -Tabletten nach ärztlicher Verordnung einnehmen
  • In Bewegung bleiben: Körperliche Aktivität stärkt die Knochen!
  • Schmerzen am Bewegungsapparat können ein Hinweis auf einen Ermüdungsknochenbruch sein und sollten vom Facharzt für Orthopädie abgeklärt werden.