Medizinische Fachbegriffe: Was ist was?

Die 4 Stadien der Osteoporose

Bei Untersuchungen und Behandlungen, die Osteoporose betreffen, werden Sie vermutlich mit verschiedenen Fremdwörtern konfrontiert, die Sie vielleicht nicht kennen. Hier versuchen wir, die wichtigsten Begriffe in Zusammenhang mit Osteoporose zu erklären.

Osteoporose

Das Wort setzt sich zusammen aus den altgriechischen Wörtern ostéon (Knochen) und poros (Pore) und bedeutet, dass der Knochen poröser und damit anfälliger für Brüche wird. Als Erstes sind meist die Wirbelkörper, Ober- und Unterarme und der Schenkelhalsknochen im Hüftgelenk betroffen.

Osteopenie

Die Vorstufe der Osteoporose ist die sogenannte Osteopenie. „Penie“ bedeutet Verminderung, Mangel. Ob eine Osteopenie schon behandelt werden sollte, entscheidet der Arzt, indem er Ihr persönliches Risiko für Knochenbrüche berechnet. In diese Berechnung fließt nicht nur das Ergebnis der Knochendichte-Messung ein, sondern auch andere persönliche Daten wie Alter, Gewicht, Krankheiten etc. Ein viel verwendeter Rechner ist der FRAX-Risikorechner.

Knochendichte

Die Knochendichte wird oft abgekürzt mit BMD, vom englischen „bone mineral density“. Wenn ein Knochen poröser wird (siehe Bild), hält er Belastungen weniger gut aus und kann leichter brechen als ein gesunder Knochen. Bei der Knochendichte-Messung (= Densitometrie) wird an verschiedenen Stellen des Körpers – meist an der Lendenwirbelsäule und an der Hüfte – mit einer Röntgenuntersuchung ermittelt, wie viel Kalzium der Knochen enthält.

DEXA

DEXA ist die Abkürzung für „Dual-energy X-ray“-Absorptiometrie. Das ist eine Röntgenmethode, bei der die Strahlenbelastung niedrig gehalten werden kann.

T-Score/T-Wert

Das Ergebnis der Knochendichte-Messung ist der T-Wert (engl. T-Score). Er gibt an, wie weit die Knochendichte vom Standard (= gesunder junger Erwachsener) abweicht. Beträgt er weniger als –2,5, besteht eine Osteoporose. Bei TWerten zwischen –1 und –2,5 liegt eine Osteopenie vor.

Z-Score/Z-Wert

Eventuell finden Sie auf Ihrem Befund auch den Z-Wert (engl. Z-Score). Dieser gibt an, wie weit Ihre Knochendichte von derjenigen von gesunden Personen gleichen Alters und gleichen Geschlechts abweicht.