X- und O-Beine: Schmerzen im Knie abklären lassen

Leichte Knieschmerzen können ein frühes Warnzeichen für eine Fehlstellung sein. Wenn die Beinachse nicht ganz gerade ist, wird der Knorpel im Knie überlastet und frühzeitig abgenutzt.

X- oder O-Beine sind – vor allem wenn sie nur leichtgradig sind – den Betroffenen oft gar nicht bewusst. Sie spüren vielleicht nur leichte Beschwerden beim Aufstehen oder Treppensteigen. Das können frühe Anzeichen für eine Überlastung des Gelenks sein. Mit einer rechtzeitigen Behandlung kann man den Knorpel vielleicht noch retten oder zumindest die Abnützung verlangsamen.

Schmerzen nach dem Joggen?

Optimal ist eine gerade Beinstellung: Wenn Hüfte, Knie und Sprunggelenk auf einer Linie liegen, ist die Beinachse gerade. Die meisten Menschen haben von Natur aus leichte X- oder O-Beine. Wenn sie keine Beschwerden verursachen, muss man sie auch nicht behandeln. Wenn Sie aber beim Treppensteigen, nach dem Joggen oder bei längerem Gehen leichte Schmerzen im Knie spüren, sollten Sie einen Facharzt aufsuchen. In einer Röntgenaufnahme des ganzen Beins kann man selbst leichte Abweichungen entdecken, die über die Jahre zu Arthrose führen können.

Therapie

Die Behandlung besteht zunächst im Tragen von Einlagen und Schuhrand-Erhöhungen, um die Überbelastung auszugleichen. Eine gezielte Physiotherapie kräftigt die Muskeln rund um das Kniegelenk. Wichtig ist es auch, Übergewicht abzubauen.

Reichen diese Maßnahmen nicht aus, um die Last besser zu verteilen, kann es sich lohnen, die Beinachse operativ zu begradigen (= Umstellungsosteotomie). Diese Operation ist aber nur dann sinnvoll, wenn der Gelenksknorpel noch nicht zu sehr abgenutzt ist.
Bei fortgeschrittener Arthrose und starken Schmerzen wird das Kniegelenk durch ein künstliches ersetzt. Auch bei dieser Operation (Implantation einer Knie-Total- Endoprothese) wird die Beinachse begradigt.